mein freitag.

Spiegelbild.


Wie oft wir uns wohl am Tag ins eigene Spiegelbild schauen? Morgendlich verschlafene Blicke in den höchst aufwendig aus Glas hergestellten Spiegel über dem Waschbecken. Dabei betrachten wir uns und unser immer länger werdendes Haupthaar! Falls noch genügend davon vorhanden... Bei einigen wird das dann eventuell also immer seltener!


Wie viele würden nur allzu gerne die eigenen wallenden Haare im eigenen Spiegel im eigenen angemieteten Flur in der selbst gemieteten Wohnung im Mehrfamilienhochhaus betrachten. Die eigenen vier Wände. Die eigenen Möbel. Das eigene Klingelschild. Im Grunde wird doch beim Aufhängen des liebevoll aus Salzteig geformten Klingelschildes schon der Grundstein gelegt….


…wie beim Spiel des Lebens von Hasbro aus Amerika entscheidet das Klingelschild ja schon ein Stück über die aufkommenden Vorurteile der Nachbarn. „Hier streiten, lieben und leben Familie Müller“ steht dann wohl eher für die nervtötenden Spießernachbarn mit Fahrradhelm und Hang zum Großeinkauf im Reformhaus (15 Jahre altes Vorurteil…).

Das leicht abgenutzte Emaille Schild steht dann wohl eher für den belesenen, barbourtragenden BWL-Snob mit Gelfrisur. Das vom Vermieter vorgegebene Klingelschild mit Times New Roman Lettern ohne Mitsprachrecht lässt erahnen, dass man im Hausflur die Schuhe besser schon draußen ausziehen sollte….


Der falsche Nachname oder die falsche Adresse stehen dem Genuss dieser nicht ganz ernst gemeinten Vorurteile leider viel zu oft im Weg. Herr oder Frau Müller wird dann irgendwo im Jahre 2022 immer noch bevorzugt und eine aktuelle Wohnadresse im Personalausweis, die nicht ganz so prominent klingt, reicht dann auch schon aus, dass die Menschen die die Wohnung vermieten, nicht unbedingt weiter lesen im Bewerbungsschreiben… Bewerbungsschreiben für eine Wohnung…Wohin gehört denn da nun das Passfoto???


Um einen Spiegel herzustellen muss das Glas übrigens gebrochen (ja ja, nur um die gewünschte Größe zu erzielen) werden. Passt ja ganz gut dazu endlich mal mit den Gewohnheiten zu brechen und die Dinge auf eine neue Art zu betrachten….. oder?

Kette.


Verliebt, verlobt, verheiratet...


Letzteres ist in der heutigen Zeit zum Glück nicht mehr ganz so wichtig. Früher gehörte der Ring am Finger ja zum „guten Ton“. Heute dürfen Familien auch ohne Goldschmuck am „Ringfinger“ am gesellschaftlichen Latte-Macchiato-Stammtisch teilnehmen ohne dafür geächtet zu werden. Der Weg zum eh viel zu teuren Ring am Finger ist ja zum Glück ein ganz weiter…. vieles fängt dann ja preiswerter und nicht ganz so materiell an.


Erstes Date mit Sixpack am See....
Zweites Date mit Tiefkühlpizza und Viala Sweet Rotwein….
und so weiter und so weiter.

Vielleicht ist das aber heute auch schon nicht mehr so wie damals und das erste Date fängt direkt im Sterne-Restaurant an. Das ging früher auf jeden Fall preiswerter und nicht weniger besonders. Damals schenkten sich die frisch verliebten in der Regel neben Knutschflecken „um das Revier zu markieren“ kleine Ketten mit einem Amulett aus einem trennbaren Herzen. Unfassbar romantisch und unfassbar nah am Ring aus dem Kaugummiautomaten.


Ach ja. Die gute alte Zeit... mit Kaugummiautomaten an Hauswänden in kleinen Nebenstraßen.


Jetzt einmal an der Uhr drehen und drei Jahre zurück! Zurück an meinen Arbeitsplatz in der Suppenküche! Keine Sternenküche. Keine Herzchenketten. Dafür aber gute Gespräche und echtes Leben

Comeback.


Michael Jordan hat es getan! George Foreman im (fast) hohen Rentenalter! Phil Collins und Peter Gabriel immerhin zu 50%! Naja, besser 50% als gar keine Aussicht auf Besserung!


Hygienekonzepte wurden geschrieben und werden nun neu umgeschrieben. Darf ich die Maske nun im Freibad abnehmen oder muss ich die Maske doch überziehen? Die gute alte Badekappe hatte da schon immer irgendwie einen „schweren“ Stand. Heute aber wollen sich ja alle vor allem schützen. Ein Tag lang nicht die Haare gewaschen??? SOFORT die Kappe auf! Aber flott!!! So richtig rangetraut haben sich die Designer:innen ja irgendwie nicht an die Gestaltung dieser eng anliegenden gummiesken Kopfbedeckung. Das wäre doch dann wohl DAS Comeback des Sommers, oder?

Angeblich aber sollen ja die hochgradig nicht gradlinig verlaufenden Jeanshosen wieder „kommen“. Die wunderschönen Schlaghosen! Toller Trend! Vor allem wenn nach ein paar Monaten unten rum nur noch ein abgewetzter Rand ist der im Matsch durchnässt eine wirklich ästhetische Form bekommt.. Wirklich ein Hinkkkkkkkkucker!!! 

ku­-cken
Wortart= schwaches Verb
Gebrauch = norddeutsch


Egal… Mein Comeback in der Suppenküche rückt immer näher! Ein (fast) Normalbetrieb rückt immer näher… ach…wie freu mich über dieses Comeback! Hoffentlich wird es ähnlich erfolgreich wie das von Jordan…wobei: „dabei sein ist alles“ (von 2020)

Nugget.


Ein Autohaus müsste man heute besitzen. Da würde der Rubel wohl besser rollen als jemals zu vor. Zumindest im Bereich der Sprinter, Bullis, Boxxer, Nuggets und wie die alle heißen...


Chicken- oder Sojanuggets innerhalb der eigenen vier Stahlwände wegbraten. Am besten natürlich in den vier DO-IT-YOURSELF gedämmten Wänden und in Holzoptik verkleidet, verklebt oder verschraubt. Obacht beim schrauben…das kann zu Wasserschäden führen.


Die Anfänge in Zeiten der Pandemie führten anscheinend dazu das der Immobilienmarkt nur noch auf Platz zwei steht was die Beliebtheit bei Lovescout24 oder welcher Suchmaschine auch immer steht. Alle sehnen sich nach einem Urlaub im Schwarzwald, in Sundern am Sorpesee oder an der einstaubten „Butterkuchen mit Kännchen“ Idylle an der deutschen Nordsee….


…wer will denn da schon für 14 Stunden in den Flieger steigen um in Thailand oder sonst wo ins Meer zu springen, wenn es doch auch am Wolfgangsee so wunderbar klappt.

Was würde ich dafür geben dieses Jahr mit Christoph in den Wolfgangsee zu springen um die Villen von Politiker:innen zu „fluten“…


…das Fahrzeug um da entspannt hinzukommen haben sich ja mittlerweile alle gekauft. „Man gönnt sich ja sonst nix“. Endet das dann am Ende, wenn Corona endlich weggeflutet wurde, wie mit den ganzen Einweg-Zelten beim Rudelsaufen auf den Festivals? Einmal drin pennen und ab aufs Feld. Wofür braucht jmd. denn sonst so n ungemütliches Iglu-Zelt?


Für die einen ungemütlich und nur einmal nützlich und für die anderen gemütlich und sehr nützlich. Ein eigener Rückzugsraum zum „abschließen“. Immerhin. Wer also seine Fischstäbchen nicht mehr mag, kann sein Kapitän IGLU Zelt ja wieder einpacken und da abgeben wo es gebraucht wird! Irgend jmd. wird sich sicher freuen…


…wer seine Rostlaube mit 100er Klappmatratze dann nächstes Jahr nicht mehr haben will… findet sicher auch irgendwo einen entsprechenden Abnehmer oder eine Abnehmerin! (von 2020)

April.


April April. Der gute alte Kalauer zu Beginn des Monats April liegt schon in der Schublade. Künstliche Spinnen aus China im Internet bestellen und in der Wohnung platzieren um die Lebensgefährtin zu erschrecken. Herzinfarkt garantiert. Im Alter sicher irgendwie sogar fast realistisch. Deswegen lieber einen kleinen „Prank“ planen. Früher wurde das „Streich“ genannt. Heute wird damit aber eher nur noch der kauzige Fussball-Lehrer aus dem Breisgau assoziiert. Sympathischer Kerl. Für viele teilweise auch ein kleiner Sabbelkopp der überall seinen Senf dazu geben muss. Vielleicht wird aber auch einfach nur gerne zu anderen Themen die nicht mit dem früher mal runden Leder zu tun haben befragt. Mythen besagen das er noch heute mit dem Fahrrad an der Dreisam entlang zum Trainingsplatz seiner Freiburger Mannschaft radelt. Ob das wirklich noch so ist oder ob er mittlerweile die S-Bahn nimmt. Wer weiß das schon. Gespräche mit ihm führten aber sicher dazu das er eben mehr ist als nur ein Fussballcoach der jede Woche eine andere Jacke am Spielfeldrand präsentiert.

Gespräche führen mit unbekannten Menschen. Einander kennenlernen und die ersten Sätze miteinander tauschen. Mittlerweile hat der Corona Virus seinen Schrecken fast in Gänze verloren. Die Masken fallen. Die spontanen Gespräche werden sogar wieder in den deutschen Zügen angenehmer möglich. Im Bord-Treff kann also nun dauerhaft das frisch gezapfte Bitburger, oder ist es doch Warsteiner, ohne Maske getrunken werden. Neue Freundschaften können nun also wieder ungehindert entstehen. Leckere Speisen sollen dort angeblich auch serviert werden. Auf den Produktfotos sehen alle Gerichte zumindest ganz schmackhaft aus.


Schmackhaft geht es auch in der Suppenküche zu. Mein Freitag in der Suppenküche rückt wieder näher. Mitte April geht es wieder los. Gute Gespräche mit netten Menschen. Gutes und günstiges Essen für hungrige Mäuler. Gute Zeit. Zum Glück kein April Scherz.


Ich freu mich! Eine kleine Fake-Spinne in der Küche verstecken? Das wäre doch mal ein toller Streich. Oder Christian?